Direkt zur Hauptnavigation dem Inhalt oder zum Seitenfuß.

Staatspolizeileitstelle in der Heusteigstraße

Das „Eduard-Pfeiffer-Haus“ in der Heusteigstraße, undatiert

Nachdem das Hotel Silber im September 1944 durch Bomben zur Hälfte zerstört worden war, verlegte die Gestapo ihre Zentrale in das „Eduard-Pfeiffer-Haus“ in der Heusteigstraße 45.

Das Gebäude war 1890 auf Initiative des Bankiers Eduard Pfeiffer als Arbeiterheim errichtet worden. Es überstand den Krieg weitgehend unbeschadet. Ab Juli 1947 tagte im „Arbeitersaal“ der erste württembergisch-badische Landtag. Auch die Volksvertreter des neu gegründeten Südwest-Staats (ab 1954 Baden-Württemberg) versammelten sich von 1952 bis 1961 im „Eduard-Pfeiffer-Haus“.

Heute wird der frisch sanierte und unter Denkmalschutz stehende Bau vielfältig genutzt, unter anderem auch von der Stiftung Arbeiterheim.

Fakten

Adresse

ab Oktober 1944: Heusteigstraße 45


nach oben

Diesen Artikel teilen: