Direkt zur Hauptnavigation dem Inhalt oder zum Seitenfuß.

Die Dienststelle des Sicherheitsdiensts (SD)

Sein Ziel, die SS als Parteiorganisation mit den staatlichen Behörden Gestapo und Kriminalpolizei personell zu verschmelzen, erreichte Heinrich Himmler nicht. Dennoch war weit mehr als die Hälfte der Gestapo-Mitarbeiter Mitglied der SS.

Gestapo-Mitarbeiter wurden nicht als Mitglieder der Allgemeinen SS geführt, sondern als Angehörige des Sicherheitsdiensts (SD), einer Sonderformation der SS. Diese war 1931 als Nachrichtendienst der SS und der NSDAP gegründet worden.

Die SD-Dienststelle im Hotel Silber bearbeitete Anträge auf Mitgliedschaft sowie Beförderungen innerhalb der SS. Auch in Sachen der so genannten Dienstgradangleichung war sie tätig. Die Bestimmungen zur Dienstgradangleichung legten fest, dass Mitarbeiter der Polizei, die bei der SS waren, einen SS-Dienstgrad erhalten sollten, der ihrem Polizeidienstgrad entsprach – unabhängig von der Länge ihrer Mitgliedschaft bei der SS oder den Verdiensten, die sie sich dort erworben hatten. Damit sollte zum einen der Dienst in der Polizei dem Dienst in der SS in seiner Wertigkeit gleichgesetzt werden. Zum anderen sollte verhindert werden, dass etwa ein Abteilungsleiter einen niedrigeren SS-Rang hatte als sein Sachbearbeiter.

Nach dem Ende des NS-Regimes wurde die Dienstgradangleichung von den ehemaligen Mitarbeitern der Gestapo genutzt, um ihre Mitgliedschaft in der SS als automatisch und unfreiwillig darzustellen. Sie wiesen darauf hin, ihren SS-Dienstgrad nicht erworben, sondern zugeteilt bekommen zu haben. Diese Legende hält sich zum Teil bis heute. Dabei lässt die Argumentation außer Acht, dass die Bestimmungen zur Dienstgradangleichung mit den Richtlinien zum eigentlichen Beitritt zur SS rein gar nichts zu tun hatten. Für die Bewerber aus den Reihen der Polizei war der Beitritt zu jedem Zeitpunkt freiwillig. Ebenso wurden die strengen Aufnahmekriterien der SS für Polizeimitarbeiter zwar gelockert, aber nie außer Kraft gesetzt.

SD-Verpflichtungserklärung und SS-Schwur von Franz Arndt, 20. Juni und 22. September 1938

nach oben

Diesen Artikel teilen: